AOMEI Backupper Befehlszeile

Für eine erweiterte Verwendung kann AOMEI Backupper durch die Befehlszeile gesteuert werden, anstatt der Verwendung der Windows-Oberfläche.

Befehlszeile:

  1. Führen Sie die Eingabeaufforderung der Befehlszeile als Administrator aus. Um die Eingabeaufforderung zu öffnen, entweder:
    a) Klicken Sie auf "Start" an Ihrem Computer, geben Sie im Suchfeld "cmd" ein, dann werden Sie das Programm sehen, rechtsklicken Sie darauf und wählen Sie "Als Administrator laufen".
    Oder
    b) Drücken Sie WIN + R, um das Fenster "Laufen" zu öffnen, und geben Sie "cmd" ein, um sie zu öffnen.

  2. Navigieren Sie zum Installationsverzeichnis von AOMEI Backupper, indem Sie eingeben:
    cd C:\Program Files\AOMEI Backupper. Wenn Sie das Programm an einem anderen Speicherort installierten, geben Sie stattdessen diesen Speicherort ein.

    Das bedeutet, dass Sie den Pfad öffnen--“C:\Program Files\AOMEI Backupper”, der das Installationsverzeichnis von AOMEI Backupper Ihrer Version ist. Hinweis: der Pfad muss zum Installationsverzeichnis des Programms passen, das Sie installierten.

  3. Die folgenden Optionen geben alle Kommandozeilenparameter an, die verwendet werden können, um einen voll funktionsfähigen Befehl zu bilden, z.B.:
    AMBackup.exe /b new /t disk /s 0 /d "d:\disk" /n "Backup Disk0"

    Dieser Befehl ist, dass AMBackup.exe eine neue Festplattensicherung startet und Disk 0 sichert, anschließend speichert es auf “D:\disk backup” und benennt die Sicherungsdatei als “Backup Disk0”

Befehlszeilensyntax

{} sind Erforderliche Parameter
[] sind Optionale Parameter
| wählen Sie eine aus vielen
null keine Notwendigkeit zur Eingabe beliebiges Wertes

Hilfe anzeigen

Eingabe
AMBackup /? Geben Sie "AMbackup /?" in der Eingabeaufforderung der Befehlszeile ein, um nach Hilfe zu suchen
Ausgabe
AMBackup { /b | /c | /r | /l | /? } -"AMBackup" hat fünf Funktionen, die Backup(/b),Klonen(/c), Recovery(/r),Liste(/l), und Hilfe(/?) sind
AMBackup /l /? -zeigt die konkrete Verwendung vom Abfragebefehl an
AMBackup /b /? -zeigt die konkrete Verwendung vom Sicherungsbefehl an
AMBackup /c /? -zeigt die konkrete Verwendung vom Klonbefehl an
AMBackup /r /? -zeigt die konkrete Verwendung vom Wiederherstellungsbefehl an

Befehl für Sicherung

Für ein neues Backup sind die erforderlichen Parameter:

Parameter Beschreibung
{/b}

Geben Sie den Backup-Typ an, er kann einer der folgenden sein: new inc dif full

new Einen neuen Backup-Task erstellen
{/t}

Geben Sie den Typ der Quelle an, er kann einer der folgenden sein: system disk part

system bedeutet eine Sicherung Ihres Systems
disk bedeutet eine Sicherung Ihrer Festplatten
part bedeutet eine Sicherung Ihrer Partitionen
{/s} Quelle für das Backup:
Für Festplattensicherung geben Sie die Nummer der Festplatte an, z.B. /s 0.
Für Partitionssicherung, geben Sie den Laufwerksbuchstabe an, z.B. /s C.
Für Partitionen ohne Buchstabe geben Sie die Partitionsnumber an, z.B. /s 0:1.
{/d} Zielpfad für die Speicherung des Backup-Images, z.B. /d D:\Path\File

Für inkrementelles und differentielles Backup sind die erforderlichen Parameter:

Parameter Beschreibung
{/b}

Geben Sie den Backup-Typ an, er kann einer der folgenden sein: inc dif full

inc Ein inkrementelles Backup auf Basis des letzten Backups erstellen
dif Ein differentielles Backup auf Basis des letzten Voll-Backups erstellen
full Ein nachfolgendes Voll-Backup erstellen
{/s} Geben Sie das Hauptobjekt für die Erstellung vom inkrementellen oder differentiellen Backup an, z.B.
"/s d:\backup\ab.adi"
Dies bedeutet, dass das Erstellen eines inkrementellen oder differentiellen Backups auf Image basiert--"d:\backup\ab.adi"

Im Folgenden sind einige optionalen Parameter:

Parameter Beschreibung
[/n] Weisen Sie einen Namen für das Backup zu, um es von anderen zu unterscheiden
[/c]

Komprimierungsgrad für das Image kann einer der folgenden sein: 0 1 2

0 keine Komprimierung
1 Standardkomprimierung
2 höherer Komprimierungsgrad, aber lange Zeit
[/e] verschlüsselt Image-Datei, z.B. /e "123", bedeutet, dass "123" das Passwort für die Image-Datei ist.
[/u] Benutzername; wenn Sie auf das Netzwerk etwas sichern und der Benutzername ist erforderlich, um das Netzwerk zu besuchen. Sie können mit diesem Parameter den Benutzernamen einstellen, z.B. /u "admin"
[/p] Passwort; wenn Sie auf das Netzwerk etwas sichern und das Passwort ist erforderlich, um das Netzwerk zu besuchen; z.B. /p "123456".
[/m] Größe in MB für die Spaltung einer großen Image-Datei in mehrere kleine Dateien.
Dies bestimmt die maximale Größe der einzelnen Dateien; z.B. /m 1490.
[/r]

Egal ob Sie die Festplatte und die Partition auf eine Sektor-für-Sektor-Weise sichern oder nicht, kann es von einem dieser beiden Parameter entschieden werden: 0 1

0 bedeutet standardmäßige Sicherung, ist eine standardmäßige Sicherungsoption.
1 Rohsicherung; Dies wird ein rohes Sektor-für-Sektor-Backup ausführen, z.B. /r 1

Die Festplatte und Partitionen listen:

Parameter Beschreibung
[/l] Listet Festplatten und Partitionen auf diesem Computer. Die direkte Verwendung von /l to kann alle Festplatten auf diesem Computer zeigen, und die Verwendung von /l0 oder /l1 bedeutet, alle Partitionen auf Disk 0 zu listen. (Hinweis: es gibt keinen Speicherplatz zwischen "/l" und "0")

Beispiele:

Systemsicherung

1. System sichern und einen Sicherungsnamen vergeben
AMBackup.exe /b new /t system /d "d:\sys" /n "Backup System"

2. System ohne Sicherungsnamen sichern
AMBackup.exe /b new /t system /d "d:\sys"

Festplattensicherung

1. Datenträger 0 sichern:
AMBackup.exe /b new /t disk /s 0 /d "d:\disk" /n "Backup Disk0"

2. Datenträger 0 und 1 sichern:
AMBackup.exe /b new /t disk /s 0 /s 1 /d "d:\disk" /n "Backup Two Disks"

Partitionssicherung

1. Partition E sichern:
AMBackup.exe /b new /t part /s E /d "d:\part" /n "Backup Part E"

2. Partition E, F und G sichern:
AMBackup.exe /b new /t part /s E /s F /s G /d "d:\part" /n "Backup Parts"

Inkrementelles & Differenzielles Backup

1. Inkrementelles Backup:
AMBackup.exe /b inc /s "d:\sys\system.adi"

2. Differenzielles Backup:
AMBackup.exe /b dif /s "d:\sys\system.adi"

3. Inkrementelles Backup mit Passwort:
AMBackup.exe /b inc /s "d:\sys\c-drive.adi" /p "abc321"

Backup auf Netzwerk

1. Backup auf dem freigegebenen Netzwerk:
AMBackup.exe /b new /t part /s E /d "\\192.168.0.100\Share\Imgfile.adi" /n "BackupToShare" /u "admin" /p "123456"

2. Backup auf NAS
AMBackup.exe /b new /t part /s E /d "\\192.168.0.200\NAS\Imgfile.adi" /n "BackupToNAS" /u "admin" /p "123456"

Komprimierungsgrad und gespaltetes Image

AMBackup.exe /b new /t disk /s 10 /d "z:\folder" /n "Backup Disk10" /c 2 /m 500

Sektor-für-Sektor-Backup

AMBackup.exe /b new /t part /s f /d "d:\part" /n "Backup F Drive" /r 1

Verschlüsseltes Backup

AMBackup.exe /b new /t system /d "d:\sys" /e "mypassword"

Festplatten und Partitionen listen

1. Die Festplatten im System listen:
AMBackup.exe /l

2. Die Partitionen auf Datenträger 0 listen:
AMBackup.exe /l0

Befehl für die Wiederherstellung

Für eine Sicherungswiederherstellung sind die erforderlichen Parameter:

Parameter Beschreibung
{/r} stellt die Sicherung von System, Festplatte, Partition oder dynamischem Volume wieder her.
{/t} {system | disk | part} bestimmt den Wiederherstellungstyp. "system" bedeutet, Systemsicherung wiederherzustellen; "disk" bedeutet, Festplattensicherung wiederherzustellen; "part" bedeutet, Partitionssicherung oder dynamische Volumensicherung wiederherzustellen.
{/s}{D:\my backup\my backup.adi | \\192.168.1.1.\my backup\my backup.adi} bestimmt den Pfad der Image-Datei.
[/v] bestimmt die neueste Sicherungsversion zum Wiederherstellen (wegen des inkrementellen oder diferentiellen Backups). Die Sicherungsversion, die der aktuellen Image-Datei entspricht, wird ohne diesen Befehl "/v" wiederhergestellt werden.
[/I] {0 | 0:0}|[null] bestimmt die Quelle, die bedeutet, dass die Festplatte, die Partition oder das dynamische Volume in die Image-Datei wiederhergestellt werden. /i 0 bedeutet Datenträger 0 oder dynamisches Volume 0;/ i 0:0 bedeutet Partition 0 auf dem Datenträger 0; "null" bedeutet, dass es nicht notwendig ist, bei der Systemwiederherstellung die Partition anzugeben, die wiederhergestellt werden soll.
[/e]{"123"} gibt für die Image-Datei das Passwort an
[/d]{0|0:0|D}|[null] gibt für die Wiederherstellung den Zielspeicherort an. "/d 0" bedeutet, dass der Zielspeicherort Datenträger 0 ist; "/d 0:0" bedeutet, dass der Zielspeicherort Partition 0 auf dem Datenträger 0 ist; /d D bedeutet, dass der Zielspeicherort Partition D ist; "null" bedeutet, "/d" nicht zu verwenden, und es an ursprünglichen Speicherort wiederherzustellen.
[/f] {fill | original} stellt die Größe der Zielpartition ein. "fill" bedeutet, die ganze Zielpartition nach der Wiederherstellung zu füllen; "original" bedeutet, die gleiche Größe wie die Quellpartition nach der Wiederherstellung zu behalten. Dieser Befehl ist für dynamische Datenträger nicht verfügbar.
[/a] gibt die Partitionsausrichtung für SSD zum Optimieren an.
[/u] ["admin"] gibt den Benutzernamen zum Zugriff auf die NAS-Freigabe an.
[/p] ["123"] gibt das Passwort zum Zugriff auf die NAS-Freigabe an.
[/x] gibt Universal Restore an, um System auf abweichende Hardware wiederherzustellen. Es muss mit "/t system" und "/t disk" verwendet werden.
[/k] gibt Sektor für Sektor-Wiederherstellung an. Erst wenn die Image-Datei in Sektor für Sektor gesichert wurde, kann sie mit Sektor für Sektor-Wiederherstellung wiederhergestellt werden.
[/o] {yes | no} Schalter der interaktiven Eingabeaufforderung. "yes" bedeutet, die nächste Operation automatisch auszuführen, wenn interaktive Operation benötigt wird; "no" bedeutet, die Operation abzubrechen, wenn interaktive Operation benötigt wird. Standardmäßig wird das Programm auf die Bestätigung der Benutzer warten.

Beispiele:

Systemwiederherstellung

1. Mit Partitionsausrichtung für SSD zum Optimieren das Systemimage mit dem Namen "backup.adi" auf NAS-Freigabe an den ursprünglichen Speicherort wiederherstellen.
AMBackup /r /t system /s "\\192.168.0.222\system backup\system backup.adi" /u "admin" /p "admin" /a

2. Das System im Image mit dem Namen "system backup10.adi" auf die Partition 0 auf dem Datenträger 0 wiederherstellen und Universal Restore ausführen.
AMBackup /r /t system /s "D:\system backup\system backup10.adi" /d 0:0 /x

3. Das Systemimage mit dem Namen "system backup.adi" an den ursprünglichen Speicherort wiederherstellen, und interaktive Eingabeaufforderung vernachlässigen.
AMBackup /r /t system /s "D:\system backup\system backup.adi" /o yes

4. Das Systemimage mit dem Namen "system backup.adi" an den ursprünglichen Speicherort wiederherstellen, und die Operation beenden, wenn interaktive Eingabeaufforderung auftritt.
AMBackup /r /t system /s "D:\system backup\system backup.adi" /o no

Festplattenwiederherstellung

Das Festplattenimage mit dem Namen "disk backup.adi" auf Datenträger 2 wiederherstellen.
AMBackup /r /t disk /s "D:\disk backup\disk backup.adi" /i 1 /d 2

Partitionswiederherstellung

Das Partitionsimage mit dem Namen "my backup.adi" auf Partition E wiederherstellen, und das Passwort für das Image ist "123".
AMBackup /r /t part /s "F:\my backup.adi" /i 1:1 /d E /e "123"

Befehl für Klon

Für einen Klon sind die erforderlichen Parameter:

Parameter Beschreibung
{/c} System, Festplatte, Partition und dynamisches Volume klonen.
{/t} {system | disk | part} gibt den Klontyp an. "system" bedeutet Systemklon; "disk" bedeutet Festplattenklon; "part" bedeutet das Klonen der Partition oder des dynamischen Volumes.
[/s] {0 | 0:0 | D} gibt die Quelle an, die geklont werden soll. Es ist nicht notwendig, die Quelle anzugeben, wenn der Systemklon ausgeführt wird; /s 0 bedeutet das Klonen vom Datenträger 0; /s 0:0 bedeutet das Klonen der Partition 0 auf dem Datenträger 0; /s D bedeutet das Klonen von Partion D oder dynamischem Volume D.
{/d} {0 | 0:0 | D} gibt den Zielspeicherort an. /d 0 bedeutet, dass der angegebene Zielspeicherort Datenträger 0 ist; /d 0:0 bedeutet, dass der angegebene Zielspeicherort die Partition 0 auf dem Datenträger 0 ist; /d D bedeutet, dass der angegebene Zielspeicherort Partition D oder dynamisches Volume D ist.
[/k] gibt den Sektor für Sektor-Klon an.
[/a] gibt für SSD die Partitionsausrichtung zum Optimieren an.
[/l] {A~Z} gibt nach dem Klonen den Laufwerksbuchstaben der neuen Partition an.
[/f]{fill | original} stellt die Größe der Zielpartition ein. "fill" bedeutet, nach dem Klonen die ganze Zielpartition zu füllen; "original" bedeutet, nach dem Klonen die gleiche Größe wie die Quellpartition zu behalten. Dieser Befehl ist für dynamische Datenträger nicht verfügbar.
[/o] {yes | no} Schalter der interaktiven Eingabeaufforderung. "yes" bedeutet, die nächste Operation automatisch auszuführen, wenn interaktive Operation benötigt wird; "no" bedeutet, die Operation abzubrechen, wenn interaktive Operation benötigt wird. Standardmäßig wird das Programm auf die Bestätigung der Benutzer warten.

Beispiele:

Systemklon

1.System auf Partition D mit Partitionsausrichtung für SSD zum Optimieren klonen
AMBackup /c /t System /d D /a

2.System auf Partition 1 auf dem Datenträger 2 klonen
AMBackup /c /t System /d 2:1

3.System auf verwendete Partition D klonen, und interaktive Eingabeaufforderung zum Vollenden der Operation vernachlässigenden.
AMBackup /c /t system /d D /o yes

4.System auf verwendete Partition E klonen, und die Operation beenden, wenn interaktive Eingabeaufforderung auftritt.
AMBackup /c /t system /d E /o no

Festplattenklon

Datenträger 1 auf Datenträger 2 klonen und Partitionsausrichtung für SSD zum Optimieren verwenden
AMBackup /c /t Disk /s 1 /d 2 /a

Partitionsklon

1.Partition E auf Partition D klonen und Partitionsausrichtung für SSD sowie Sektor für Sektor zum Optimieren verwenden
AMBackup /c /t Part /s E /d D /k /a

2.2. Partition 1 auf dem Datenträger 0 auf Partition 1 auf dem Datenträger 2 klonen, und die neue Partition wird einem Laufwerksbuchstaben als X zugewiesen werden
AMBackup /c /t part /s 0:1 /d 2:1 /l X

Befehl für Geräteliste

Parameter Beschreibung
[/l][0]|[/s D:\backup.adi]|[1 /s D:\disk-backup.adi]|[/e]|[/u] |[/p]|[null] Festplatte, Partition und dynamisches Volume listen. "/s" bedeutet den Pfad des angegebenen Images; "/u" und "/p" bedeutet den Benutzernamen und das Passwort, um den angegebenen NAS-freigegebenen Pfad zu besuchen; "/e" bedeutet das Passwort des verschlüsselten Images.

Beispiele:

1.Alle Festplatten und dynamische Volumes des aktuellen Systems listen
AMBackup /l

2.Alle Partitionen auf dem Datenträger 0 des aktuellen Systems listen
AMBackup /l 0

3.Den Inhalt des Sicherungsimages mit dem Namen Backup.adi listen.Wenn das Image eine System-, Partitions- oder dynamische Volumensicherung ist, wird die gesicherte Partition angezeiget werden; wenn das Image eine Festplattensicherung ist, wird die gesicherte Festplatte angezeiget werden.
AMBackup /l /s D:\backup\backup.adi

4.Alle Partitionen auf Datenträger 0 der Festplattensicherung mit dem Namen Festplattensicherung.adi listen
AMBackup /l 0 /s D:\disk backup\disk backup.adi